Reifen-Müller-App Downloaden

Winter-Check: Das Auto winterfit machen

Geschrieben von Reifen Mueller Team am in Autofahren im Winter, Reifen-Müller News, Sicherheit

Winter-CheckDie kalte Jahreszeit stellt nicht nur uns Menschen vor gewisse Herausforderungen; auch unsere Kraftfahrzeuge müssen im Winter einige Schwierigkeiten bewältigen. Besonders frostige Nächte und Eis und Schnee können das Auto in Mitleidenschaft ziehen – manche Schäden bemerken Sie sofort, andere dagegen erst im Frühjahr. Dem können Sie aber zuverlässig verbeugen, indem Sie noch vor der kältesten Periode einen umfassenden Winter-Check durchführen.

Der ADAC rät: So machen Sie Ihre Auto winterfest

Bevor es draußen so richtig bitterkalt wird, sollten Sie nicht nur warme Socken, Handschuhe und Mützen im Schrank liegen haben, sondern auch dafür sorgen, dass Ihr Pkw auf den bevorstehenden Winter optimal vorbereitet ist. Natürlich braucht Ihr Kfz keinen Mantel – vollständig auf einen angemessenen Winter-Check zu verzichten, ist aber auch keine gute Idee, denn das Auto kann nur dann einwandfrei funktionieren, wenn Sie es entsprechend für die kalte Jahreszeit ausstatten. Der ADAC rät daher dringend zu einem Winter-Check, mit dem Sie Ihren Pkw fit auch für die frostigsten Tage und Nächte machen können. Folgende Gegenstände sollten Sie auf jeder Fahrt unbedingt dabeihaben und sich so für den Notfall vorbereiten:

  • Eiskratzer
  • Schneebesen
  • Eine warme Decke
  • Schutzfolie für die Scheiben
  • Türschlossenteiser (nicht im Auto aufbewahren, sondern in der Tasche!)

Bevor Sie losfahren, gilt es, das Fahrzeug vollständig von Eis und Schnee zu befreien. Die Heizung schalten Sie idealerweise schon vor dem Losfahren an. Lassen Sie bitte nicht den Motor im Stand warmlaufen, sondern starten Sie ihn erst, wenn es wirklich losgehen soll.

Ihre Winter-Check-Liste: Darauf kommt es im Winter an

Möchten Sie Ihren Pkw fit für den Winter machen, sollten Sie zunächst checken, ob alle Lichter einwandfrei funktionieren, da diese in der Dunkelheit unentbehrlich sind. Das gilt auch für die Batterien: Weisen diese Schwächen auf, ist es ratsam, sie direkt auszutauschen, da sie bei Kälte größerer Belastung ausgesetzt sind und schlimmstenfalls drohen, leerzulaufen. Bei einer Reinigung der Scheiben können Sie auch gleich die Scheibenwischer überprüfen: Diese sollten zweimal jährlich ausgetauscht werden, idealerweise einmal vor dem ersten Wintereinbruch. Auch der Scheibenwaschbehälter bedarf einer regelmäßigen Überprüfung. Die Scheiben selbst schützen Sie am Besten mit einer im Handel erhältlichen Schutzfolie, die Sie bei längeren Standzeiten einfach auflegen können.

Winterfit oder nicht? Überprüfen Sie Öl, Dichtungen und Lackierung

Im Winter kann sich das im Wagen befindliche Öl verdicken und auf Dauer den Motor schädigen. Um dies zu verhindern, ist es ratsam, das richtige Öl für Ihr Fahrzeug zu verwenden: Die Autowerkstatt Ihres Vertrauens kann dabei behilflich sein. Auch das passenden Frostschutzmittel darf nicht fehlen: Den Füllstand gilt es, mindestens zweimal jährlich zu checken. Alle Gummidichtungen sollten mit einem speziellen Pflegestift behandelt werden, um sicherzustellen, dass sie weder einfrieren, noch spröde werden.

Die Lackierung Ihres Pkw können Sie mit einer Hartwachsschicht auf den Winter vorbereiten. Steinschlagschäden werden am Besten vor dem Winter ausgebessert, damit Streusalz keine größeren Beschädigungen verursachen können. Zu guter Letzt dürfen Sie nicht den Zeitpunkt zum Umziehen der Reifen verpassen: Die Regel „von O bis O“ (also von Oktober bis Ostern) ist ein guter Anhaltspunkt, wann Sie auf Winterreifen setzen sollten. Halten Sie sich an diese Winter-Check-Liste, bereiten Sie Ihr Auto optimal auf die kalte Jahreszeit vor und können sich auch bei Eis und Schnee auf Ihren Pkw verlassen.