Reifen-Müller-App Downloaden

Auswuchten

Erhöhter Fahrkomfort und mehr Sicherheit

Auswuchten eines ReifensDer saisonbedingte Reifenwechsel von Sommer- auf Winterreifen und umgekehrt erfordert aus Sicherheitsgründen einen ganzheitlichen Reifendienst, der das Auswuchten der Räder vor der Montage sowie die anschließende Achsvermessung beinhaltet. Dies kann nur durch eine Werkstatt oder einen Reifenhändler kompetent vorgenommen werden, da diese über die hierfür erforderlichen professionellen Gerätschaften verfügen.

Als Auswuchten bezeichnet man den Ausgleich unterschiedlicher Masseverteilung, die sogenannte Unwucht, an einem Rad. Wird die Unwucht am Rad nicht durch das Auswuchten beseitigt, ist der notwendige Kontakt zwischen Reifen und Straße nicht mehr optimal. Die verringerte Fahrbahnhaftung macht sich häufig erst bei höheren Geschwindigkeiten bemerkbar, wenn der Fahrer ein Zittern oder Vibrieren im Lenkrad spürt. Dies kann zu falschen Lenkbewegungen führen und so die Verkehrssicherheit gefährden. Ein weiteres typisches Anzeichen für eine Unwucht ist das Auftreten ungewöhnlicher Geräusche und Vibrationen am Fahrzeug, welche sich häufig bei einer Geschwindigkeit zwischen 80 km/h und 100 km/h einstellen. 

Somit werden durch professionelles Auswuchten die Sicherheit und der Fahrkomfort erhöht. Darüber hinaus schützt das Auswuchten der Räder vor Schäden an Achsen, Lenkstange und anderen Bauteilen. Denn die sonst auftretenden, teilweise heftigen Vibrationen belasten die Fahrzeugteile erheblich und können zu frühzeitiger Materialermüdung führen.

Auswuchten – unverzichtbarer Bestandteil des Reifenwechsels

Eine Unwucht am Rad führt  zu einer einseitigen Abnutzung des Reifenprofils, was sowohl den  Fahrkomfort beeinträchtigt als auch  die Laufzeit der Reifen deutlich verkürzt. Dadurch kann sich der Kraftstoffverbrauch erheblich erhöhen. Das Auswuchten der Räder verlängert die Laufleistung bzw. Lebensdauer der Reifen, senkt den Spritverbrauch und trägt somit zur Kostenersparnis bei. Voraussetzung für eine lange Lebensdauer und Laufleistung der Reifen ist außerdem ein optimaler Luftdruck, der regelmäßig überprüft werden muss. Durch professionelles Auswuchten kann etwaigen Schäden an Radlager und -aufhängung vorgebeugt werden.

Der Auswucht-Prozess

Unmittelbar nach dem Aufziehen des Reifens auf die Felge wird jedes einzelne Rad ausgewuchtet. Das Rad wird hierbei in eine motorgetriebene Radauswuchtmaschine gespannt und in Rotation versetzt. Dies simuliert unter realistischen Bedingungen den Alltagsbetrieb am Auto. Eine integrierte Elektronik mit Sensoren erfasst dabei in Echtzeit die Rolleigenschaften des laufenden Reifens. Besteht eine Unwucht, wird diese Abweichung von dem Messgerät registriert und der Automechaniker kann das Rad unter Berücksichtigung der Messergebnisse auswuchten. Hierbei werden Ungleichheiten in der Masseverteilung des Reifens über die gezielte Anbringung kleiner Gewichte an der Felge ausgeglichen.