Reifen-Müller-App Downloaden

Im Winter sicher unterwegs: Winterreifenpflicht in Deutschland

Geschrieben von Che Fe am in Autofahren im Winter, Reifen-Müller News

„Von O bis O“ – also von Oktober bis Ostern – sollen Autofahrer in der Bundesrepublik mit Winterreifen unterwegs sein. Ein festes Datum für den Wechsel auf die Winterbereifung gibt es zwar nicht, und auch die gesetzliche Pflicht fällt situativ und nicht pauschal aus. Dennoch sollten Fahrzeughalter nicht auf die Winterreifen verzichten, um die Sicherheit im Straßenverkehr auch bei Schnee und Eis zu gewährleisten.

Wissenswertes rund um die Winterreifenpflicht

Zunächst einmal: Eine datumsgebundene Winterreifenpflicht gibt es in Deutschland nicht. Treten aber winterliche Straßenverhältnisse wie Eis, Schnee oder Reifglätte auf, muss eine entsprechende Bereifung aufgezogen sein. Kommt es zu einem Unfall mit Sommerbereifung, obwohl Winterreifen angemessen gewesen wären, hat dies oftmals schwerwiegende Konsequenzen für den Versicherungsschutz: Bei Kaskoversicherungen kommt es zu Leistungskürzungen, und die Haftpflichtversicherung gibt dem Fahrzeughalter an einem Unfall die Mitschuld. So können aus der falschen Bereifung schnell nicht nur gefährliche Unfälle, sondern auch hohe Kosten entstehen. Wer bei einer Polizeikontrolle ohne passende Bereifung erwischt wird, muss zudem 60 Euro bezahlen. Ist der Fahrzeughalter nicht mit dem Fahrer identisch, wird auch Ersterer zur Rechenschaft gezogen, und zwar mit einem Bußgeld von 75 Euro.

Was genau gilt als Winterreifen, und worauf sollten Autofahrer achten?

Einen Winterreifen erkennen Autofahrer am Alpine-Symbol: Das Zeichen bestehend aus einem Berg und einer Schneeflocke ist auf allen neuen Reifen zu finden, die für winterliche Straßenverhältnisse konzipiert wurden. Bis zum 30.9.2024 sind auch noch Reifen mit der veralteten M+S Kennzeichnung als wintertauglich einzustufen, sofern diese bis zum 31.12.2017 hergestellt wurden. Die Reifen sollten eine Mindestprofiltiefe von 1,6 mm aufweisen, wobei der ADAC zu vier Millimetern rät. Nach einem Nutzungszeitraum von sechs Jahren sollte ein Wechsel erfolgen, da die „Weichmacher“ im Gummi nicht mehr ausreichend vorhanden sind und dadurch der Grip nachlässt. Die Sicherheit bei Schnee und Eis ist dann nicht mehr gewährleistet. Bedenken Sie, die Folgen eines Unfalls können ein Vielfaches eines neuen Winterreifensatzes kosten.

Gibt es Ausnahmen bei der situativen Winterreifenpflicht?

Wer mit einem Motorrad unterwegs ist, braucht sich keine Gedanken um die Winterbereifung zu machen, denn die Zweiräder können ganzjährig mit derselben Bereifung fahren. Das gilt auch für Nutzfahrzeuge der Land- und Forstwirtschaft. Manche Autofahrer versuchen, den oft als lästig empfundenen Reifenwechsel zu vermeiden, indem sie das ganze Jahr hindurch mit Winterreifen fahren. Experten raten jedoch davon ab. Winterreifen sind nicht für hohe Temperaturen in den Sommermonaten geschaffen. Die Winterreifen zeigen vor allem eklatante Schwächen beim Bremsen – im schlimmsten Fall sind es ein drei Fahrzeuglängen längerer Bremsweg gegenüber den Sommerspezialisten (aus Tempo 100 km/h, bei trockener Fahrbahn)!

Was ist mit Ganzjahresreifen? Reichen die nicht auch?

Ganzjahresreifen müssen, wie auch die Winterreifen, das Alpine-Symbol auf der Seitenwand haben. Dann dürfen diese auch im Winter benutzt werden. Jedoch ist hierbei besondere Vorsicht geboten:

– die Sicherheitsreserven eines Ganzjahresreifen reichen nie an die Performance der Spezialisten (Sommer- bzw. Winterreifen).
– immer einen größeren Abstand zum Vorausfahrenden einhalten (Bremsweg!)
– nur für schneearme Regionen, wenn man das Fahrzeug auch mal stehen lassen kann.
– nur empfehlenswert bei einer Jahres-Kilometerleistung bis 7.000 km.
– die Profiltiefe, vorne wie hinten, sollte möglichst wenig Unterschied aufweisen (Regelmäßiges tauschen der Räder von der Antriebs- an die nicht angetriebene Achse).

Sicher Autofahren im Winter trotz Schnee und Glätte: Irrtümer und Tipps

Geschrieben von Reifen Mueller Team am in Aktuelles, Autofahren im Winter, Reifen-Müller News, Sicherheit

snowy-1149651_1920Die kalte Jahreszeit stellt Autofahrer oftmals vor besondere Herausforderungen. Eis, Schnee und Glätte bergen vielfältige Gefahren und machen vorsichtige und vorausschauende Fahrmanöver erforderlich, um Unfälle zu vermeiden. Manch ein Risikofaktor im Winter lässt sich aber mit einer entsprechenden Vorbereitung und Verhaltensweise deutlich minimieren: Wir zeigen im folgenden Blogbeitrag, wie Sie auch bei kaltem und glattem Wetter sicher mit dem Auto unterwegs sind.

Sorgen Sie für freie Sicht – und das in jeder Hinsicht!

Wenn das Auto eingeschneit oder vereist ist, steht lästiges und zeitraubendes Kratzen und Wischen an. Wer sich dies gerne sparen möchte und nur mit einem freien Guckloch auf der Windschutz- oder Heckscheibe losfährt, riskiert nicht nur potenziell schwere Unfälle, sondern auch ein Bußgeld: 10 Euro werden fällig, wenn Sie mit nicht ordnungsgemäß freigeräumten Scheiben im Straßenverkehr unterwegs sind. Den Motor beim Eiskratzen laufen zu lassen, ist ebenso sinnlos wie umweltschädigend und wird ebenfalls mit einem Bußgeld von 10 Euro geahndet. Naturgemäß sind im Winter oftmals auch die Verkehrsschilder eingeschneit und dadurch schlechter lesbar. Kommt es aus diesem Grund zu einem Unfall, ist ein verschneites Schild aber keine Ausrede: Stattdessen haben Sie in der kalten Jahreszeit die Pflicht, auch auf versteckte oder schwer lesbare Schilder und Anweisungen zu achten. Übrigens: Nicht nur die Scheiben Ihres Fahrzeugs müssen im Winter freigeräumt werden; auch das Autodach darf nicht mehr voller Schnee sein, denn dieser kann bei einem abrupten Bremsmanöver herunterrutschen und schlimmstenfalls einen Unfall verursachen.

Auch im Auto dick angezogen bleiben? Besser nicht!

Draußen ist es kalt, und für viele Menschen ist es selbstverständlich, dass sie auch im Auto den dicken Wintermantel anlassen. Dies kann aber unter Umständen gefährlich werden: Die Fahrzeug-Gurte passen sich normalerweise der Körperform an und bieten so einen optimalen Schutz beim Aufprall. Dicke Jacken und Mäntel verhindern aber dieses wichtige Anpassen und führen dazu, dass der Gurt tief in den Bauch schneiden kann: Innere Verletzungen können die Folge sein. Daher ist es ratsam, den Mantel vor dem Losfahren auszuziehen und lieber die Heizung ein wenig höher zu drehen.

Vorsichtiges und an die Witterung angepasstes Fahrverhalten

Dass es im Winter zu Schnee und Eis und damit verbunden zu glatten Straßen kommt, ist in vielen Regionen Deutschlands die Regel. Autofahren im Winter erfordert daher eine besondere Vorsicht, da sich etwa der Bremsweg auf glatter Fahrbahn entscheidend verlängert. Vorausschauendes Fahren sollte daher auf jeder Strecke Pflicht sein. Dazu gehört auch, langsamere und ausladende Fahrzeuge wie Schnee- und Räumfahrzeuge nicht zu überholen: Oftmals wird deren Breite unterschätzt; außerdem kann es rund um und insbesondere vor den Schneeräumern sehr glatt sein. Ein Anspruch auf Winterdienst auf allen Straßen besteht in Deutschland übrigens nicht. Umso wichtiger ist es, die Fahrweise den jeweiligen Bedingungen anzupassen und im Zweifelsfall lieber den Fuß vom Gas zu nehmen. Sind Sie in den Winterurlaub unterwegs, sollten Sie immer darauf achten, Ihr Gepäck entsprechend zu sichern. Besonders Wintersportgeräte wie Skier und Snowboards entwickeln sich bei einem Unfall zu gefährlichen Geschossen, wenn sie nicht angemessen befestigt wurden.

Winter-Check: Das Auto winterfit machen

Geschrieben von Reifen Mueller Team am in Autofahren im Winter, Reifen-Müller News, Sicherheit

Winter-CheckDie kalte Jahreszeit stellt nicht nur uns Menschen vor gewisse Herausforderungen; auch unsere Kraftfahrzeuge müssen im Winter einige Schwierigkeiten bewältigen. Besonders frostige Nächte und Eis und Schnee können das Auto in Mitleidenschaft ziehen – manche Schäden bemerken Sie sofort, andere dagegen erst im Frühjahr. Dem können Sie aber zuverlässig verbeugen, indem Sie noch vor der kältesten Periode einen umfassenden Winter-Check durchführen.

Wechsel auf Winterreifen: Warum ist es so wichtig?

Geschrieben von Reifen Mueller Team am in Autofahren im Winter, Reifen-Müller News, Sicherheit, Winterreifen

WinterreifenZu Beginn der kalten Jahreszeit steht für Autofahrer auch wieder der Wechsel von der Sommerbereifung auf die Winterreifen an. Nicht selten wird dieser alljährliche Wechsel der Reifen als lästig empfunden, und viele Kfz-Halter fragen sich, ob es wirklich nötig ist, einen Satz Winterreifen anzuschaffen und aufzuziehen. Der Gesetzgeber sagt „Ja“ – das Fahren mit Sommerreifen ist bei Eis und Schnee verboten!

Autofahren im Winter: So kommen Sie sicher durch die kalte Jahreszeit

Geschrieben von Reifen Mueller Team am in Autofahren im Winter, Reifen-Müller News, Sicherheit

Autofahren im WinterWenn sich Sommer und Herbst dem Ende neigen, graut vielen Autofahrern bereits vor dem ersten Wintereinbruch. Schnee, Eis und eine schlechte Sicht sorgen für Unsicherheit auf den Straßen und sind auch jedes Jahr für zahlreiche Unfälle verantwortlich. Das betrifft nicht nur Neulinge hinter dem Steuer, sondern auch erfahrene Fahrer. Im folgenden Blogbeitrag finden Sie nützliche Tipps, die Ihnen helfen können, sicher durch den Winter zu kommen.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Eine Anleitung zum Deaktivieren der Cookies finden Sie hier: Datenschutz

Zur Datenschutzerklärung